Matin - Singapore '12

Rockin' South East Asia

13August
2012

Internet problems...

Hey Leute, 

da ich die letzten Wochen nicht soo gute Internetverbindung hatte, konnt ich nicht wirklich Texte oder Bilder hier hochladen. Werd das jetzt ma nachholen!

28Juli
2012

2 Wochen Pakistan - Rückblick

Wow.. okay. Bin jetzt im Hotel in Dubai (Flug nach Singapur läuft über Dubai und hab nochmal einen halben Tag hier Aufenthalt). Wird Zeit, dass ich euch ein wenig von Pakistan erzähle!
Die letzten Tage waren spaßig, anstrengend, lehrreich und voller Eindrücke die ich so schnell nicht vergessen werde! Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht wo ich anfangen soll.. weil ich soviel im Kopf habe!

Alltag bei meinem Onkel: Die meiste Zeit habe ich bei der Familie meines Onkels gewohnt. Wie ich schon angedeutet habe, war das für mich erstmal ne Umstellung nach den Hotels in Dubai und meinem gewohnten leben in Deutschland. Aber der erste Schock is recht schnell verflogen weil ich herzlich und nett in der Familie aufgenommen wurde und man sich fast wie ein verlorener Sohn gefühlt hat der endlich zurück kommt =D Ich wurde ohne Aufforderung von meinem Onkel und Cousins des öfteren massiert, auch wenn ich mega durchgeschwitzt war oder gerade erst vom Flughafen angekommen. Das kommt nicht nur euch komisch vor keine Sorge, mir war das erst sehr sehr unangenehm. Aber man hat dort einfach ein anderes Körpergefühl. Jeder schwitzt dort. Das lässt sich nicht ändern und deswegen 4 mal am Tag zu duschen ist auch keine Option gewesen.  Mein Onkel hat keine Air Condition und die Deckenventilatoren die natürlich dank Stromausfall nicht immer laufen helfen leider auch nur bedingt gegen 48 grad im Schatten. Also sagt man sich egal, und macht das beste daraus.

Bei einem Freund der Familie: Einige Tage war ich dann bei nem guten Freund meines Papas. Das war sehr interessant, weil der für pakistanische Verhältnisse mega reich ist mit Fahrer, Koch, anderen Angestellten und dem vollen Programm. Dieser krasse Unterschied im Lebensstil und Tagesablauf is für mich echt schwer zu beschreiben. Ich fand die paar Tage dort echt super, aber man mag es kaum glauben: Auch wenn ich mich super mit der Familie dort verstanden habe, Ich war froh als ich dann auch wieder bei meinem Onkel war! 

Ramadan in Pakistan: Wow.. Ramadan in Deutschland ist echt ein Witz gegen Fasten in Pakistan. Es war das erste mal für mich, dass ich im Fastenmonat nicht in Deutschland sondern in nem heißen muslimischen Land bin. Was war schwerer? Die Hitze! Man hat hier einfach konstant Durst, das war sehr ungewohnt dann zu fasten wie man sich vorstellen kann. Was war schöner? Jeder fastet hier und ist in Ramadan-Stimmung! Die ganze Stadt stellt sich darauf ein und es gibt jeden Abend ein unglaubliches Essen! Das war schon echt schön mitzuerleben :)

Hochzeit meiner Cousine: Gleich am zweiten Abend war die Hochzeit meiner Cousine. Die Zeremonie war spannend und natürlich sehr anders als ich das von deutschen Hochzeiten kenne. Ich wusste von anderen Hochzeiten zwar ungefähr wie die Zeremonie ablaufen würde, war dann aber doch erstaunt, wieviele Traditionen mir neu waren. Auf der Hochzeit hab ich dann auch meine Tanten und deren Familien getroffen. Das war ganz komisch irgendwie, weil ich sofort wusste, dass das meine Tanten sind als ich die Gesichter gesehen hab und ich wusste wer genau wer ist. Und das obwohl ich nicht wirklich groß Fotos von denen zuhause habe. Das klingt vllt nicht so besonders, aber nenne mal 10 Cousins und Cousinen beim Namen die du 15 Jahre nicht gesehen hast und zu denen du keinen bis wenig Kontakt hattest! Das eigentliche Ja-Wort hab ich nur zur Hälfte mitbekommen. Ich wurde zwar die ganze Zeit hin und her gereicht im Saal und vorgestellt, aber das war nicht der Grund dafür. Der Grund war, dass die Braut das Ja-Wort in einem anderen Raum gibt und der Imam erst danach zum Bräutigam in den Saal geht und ihn dann auch fragt etc. Erst als der Bräutigam dann auch die Eheschließung bejaht hat, ist meine Cousine/die Braut in den Saal getreten und hat sich auf ein Sofa mit dem Bräutigam gesetzt. Das war ganz interessant weil meine Cousine normalerweise sehr lustig und froh wirkt. Als Braut war sie aber sehr traditionell mit gesenktem Kopf und wenig Emotionen im Gesicht. Sie war sehr stark geschminkt und "geschmückt" und man hat sie kaum wiedererkannt! Jeder hat dann natürlich Fotos mit dem Brautpaar machen wollen. Man setzt sich dann so mit denen aufs Sofa. Steckt denen Geld zu und füttert die mit Süßigkeiten. Ich kannte den Ablauf nicht so richtig und setz mich also so neben meine Cousine, geb ihr ganz lässig nen Geldschein und will aufstehen weil mir das so komisch vorkam meine Cousine mit Süßigkeiten zu füttern. Die Menge vor mir hat mich aber wieder aufs Sofa "gescheucht". Ein wenig mit der Situation überfordert hab ich also etwas von den Süßigkeiten genommen und selber gegessen. Das fand dann selbst meine Cousine so lustig, dass sie lachen musste. Danach hab ich ihr noch ein kleines Stück gegeben und hab noch mehr Fotos mit meinen Tanten usw. gemacht. Nach nem leckeren Festessen sind wir dann nach hause gefahren. Dort war meine Cousine dann wieder viel offener und sichtlich glücklich und erfreut über ihre Hochzeit!

Whaga Border: Einen Nachmittag waren wir bei der  Flag Ceremony an der indisch-pakistanischen Grenze. Ich hatte vorher schon Videos davon gesehen aber mir war nicht bewusst, dass das 10km von dem Haus meines Onkels entfernt war! Dank guten Kontakten waren wir bei der Zeremonie direkt vorne an der Straße! Wie soll ich beschreiben was genau das ist.. naja da sind halt fancy Soldiers auf indischer und pakistanischer Seite die marschieren und die Grenzflaggen hissen/runternehmen. Dafür werden die Grenztoren geöffnet und die Soldaten begrüßen sich per Handschlag etc. Auf indischer und Pakistanischer seite sind dann große Tribünen mit Leuten die das anschauen und bei guter musik jubeln! Im enddefekt: Stimmung wie bei nem champions league finale und die soldaten machen nen riesigen dance battle. Klasse sache und für jeden der mal in pakistan oder indien in der region ist, einfach empfehlenswert!

19Juli
2012

Ankunft in Pakistan

Nach einem nur 2einhalb stündigen Flug von Dubai nach Lahore, sind wir endlich angekommen. Immigration hat leider etwas länger gedauert als erwartet, da das Sicherheitspersonal unter anderem fest davon überzeugt war, dass sich in meinem Koffer ein großer LCD Fernseher verbirgt... Ja ne.. ist klar. Am Ausgang erwartete uns dann schon mein Onkel und sein jüngster Sohn! Die  Begrüßung war herzlich und ich war ein wenig überrascht wie klein mein Onkel ist. So klein hatte ich ihn nicht in Erinnerung...Generell fühlte ich mich hier schnell wie ein recht groß gewachsener Typ. Jaaa.. ich, recht groß gewachsen...ha! Mein Onkel hat nen unglaublich ulkigen und klitzekleinen Suzuki-bus , welcher (da bin ich mir sicher) die Gesetze der Physik umgeht! In diesen Minibus passen gefühlte 500 leute + gepäck rein. Die Ankunft zu hause war jedoch ein wenig anders als erwartet. Als wir den Highway verlassen haben und in eine kleine demolierte Gasse gefahren sind, hab ich mich dann doch schon gewundert. Mir war klar, dass die Gegend nicht gerade luxuriös war, aber als Kind is mir eben nicht aufgefallen wie krass der Unterschied zum Lebensstandard in Deutschland ist. Ich wurde herzlich begrüßt und schon ging das Licht aus. Mir wurde  schnell erklärt, dass in Pakistan seit 5 Jahren Stromausfälle täglich mehrmals stundenlang passieren. Zudem, war das Haus sehr sparsam eingerichtet und weitaus mehr funktional als hübsch. Mit kleinem Schock bin ich dann  doch i-wann ins Bett gegangen. Da das Internet hier nur bedingt funktioniert melde ich mich in 2 Wochen wieder und schreibe dann von meinem Eindrücken hier in Pakistan!

18Juli
2012

Zwei Tage in Dubai – Die Stadt der Superlativen

Oy Matin look here! This is the largest …  and this is the world’s biggest … à Alles in Dubai ist das größte seiner Art. Ich könnte euch jetzt zwar auch erzählen, welche Probleme es beim Check-in im Hotel gab.. aber drauf geschissen. Diese Stadt haut einen in jeglichen Belangen so um, dass solche Kleinigkeiten in den Hintergrund rücken.  Nach einem leckeren Frühstück in nem kleinen rustikalen pakistanischen Restaurant, kurzem Hotelaufenthalt und einem Geshäftstermin meines Vaters, wollte ich endlich etwas von den Sehenswürdigkeiten Dubais sehen. Ich wollte mir unbedingt den Burj Khalifa genau anschauen, das größte freistehende Gebäude der Welt. Mein Papa hat also unseren Bekannten aus Dubai angerufen, mit dem wir die Zeit in Dubai verbracht haben, und ihn gefragt ob wir uns nicht dort treffen könnten.   Dieser lachte meinen Papa zu meinem Verwundern herbe aus: Was wir beide nicht so richtig wussten, war, dass jener Freund im Burj Khalifa arbeitete und bereits kostenlos Tickets für  einen  topspeed elevator  trip zum 124. Stock zur Aussichtsplatform  klar gemacht hatte ( und ja es ist der schnellste Fahrstuhl der Welt mit 10m/s, obwohl er 20 m/s schaffen könnte.) Auch wenn sich das alles nicht so spektakulär liest. Die Fahrt ist echt ne Erfahrung wert und ist sowohl technisch als auch panorama-mäßig mehr als beeindruckend!  Neben dem Burj Dubai befindest sich die Dubai Shopping Mall, mit dem größten Aquarium der Welt, einem riesigen Indoorwasserfall und einer Eishalle. Ja. Eine Eishalle in der Wüste. Don’t ask..  Ach übrigens habe ich schon erzählt, wie  verdammt heiß Dubai in dieser Jahreszeit ist? Aber das versteht sich wohl eh von selbst: Das ist selbst draußen so wie, als würde man in sein Auto steigen nach nem knackenwarmen Sommertag in Deutschland. Ihr wisst schon, diese richtig miese, stickige Luft  bei übertriebener Hitze.  Vor der Mall haben wir uns dann noch die größten tanzenden Wasserfontänen der Welt angeschaut.  Ziemlich hübsch.. und groß. Am letzten Tag in Dubai haben wir uns dann Jumeirah Beach, The Palm, Burj Al Arab und die Emirates Mall angeschaut. Dass man in der Emirates Mall eine riesige Ski-halle vorfand hat mir dann auch den Rest gegeben.

So schön der Aufenthalt auch war, so kurz war er leider auch. Die nächsten 2 Wochen verbring ich also in Pakistan und sehe nach ca. 15 Jahren meine Verwandten dort mal wieder! LG und bis bald!
Hier ein paar random pics!



16Juli
2012

Abflug nach Dubai

Und jetzt weiß ich auch, warum mich so eine Nervösität vor der Reise gepackt hatte: Bevor die ganze Sache überhaupt angefangen hatte, war sie auch fast schon wieder zu Ende. Dank eines Staus vor den Elbtunneln und Unwissenheit über die latest Check-in time bin ich mit meiner Familie ca. 10 min  zu spät am Flughafen angekommen. Als bei den Monitoren über den Check-In Schaltern keine Airline zu sehen war und auch sonst echt wenig los war am Terminal, bekam ich schlagartig ein ganz ganz mieses Gefühl im Bauch, welches sich nach der Aussage des Mitarbeiters: „Check-in is closed, I’m sorry!“ in DIE Panik meines Lebens verwandelte. Leute, so heftig hab ich mir mental noch nicht in die Hosen gemacht. Zum Glück war mein Papa, mit dem ich übrigens zusammen reise, hilfreicher und jammerte nicht nur in sich hinein sondern lieber ‘ne nette Frau von Emirates voll. Als uns dann gesagt wurde, dass wir uns wie Hölle beeilen sollten und noch nen late check-in bekommen, fiel mir fast ein Stein vom Herzen. Jap.. leider nur fast, denn wie sich herausstellte war mein Vater beim Kofferwiegen ein wenig zu  lässig: „Sie müsen 8 kilo Overweight zahlen. Das macht 400€. Ich gebe Ihnen keine Zeit hier jetzt schnell umzupacken. Entweder zahlen oder Koffer hierlassen.“ …. àSeriously 50 freakin € für ein Kilo??? Also einen von Papas Koffern dagelassen… Schließlich sind meine Koffer..naja wichtig. Security check war (welch Wunder) natürlich unfreundlich wie sonst was und  man beschwerte sich ausgiebig darüber, wie schlecht ich die nette russische Dame doch verstehen würde. Ich bin aber mal so assi und behaupte es lag an Ihrer  verbesserungswürdigen Aussprache.. pfff Migranten.  Beim Boarding hatten wir dann doch noch reibe Zeit, was mich ein wenig zweifeln lässt was verdammt nochmal genau das Problem gewesen war.  Das Abheben des Flugzeugs war für mich dementsprechend ein wahres Höhengefühl.  Auch, wenn mein Papa sich immernoch über den sinkenden Service bei Emirates beschwert, war der Flug und das Ankommen am Dubai International Airport an sich schon mein erstes großes Erfolgserlebnis. In wieweit meine Filmwahl auf dem Flug, Mission Impossible: Ghost Protocoll, zu  den Erlebnissen des darauffolgenden Tages passen würde, war mir beim Schauen der Szenen im Burj Khalifa  aber noch nicht bewusst.

TL:DR: Fast den Flug verpasst, fast in die Hose gemacht. 

15Juli
2012

2 hours to go!

Halli hallo! Also.. in ca. 2 Stunden mach ich mich dann mal auf zum Flughafen Hamburg und um halb 10 geht dann mein Flug nach Dubai wo ich dann erstmal 2 Tage bleiben werde. So langsam werd ich wirklich nervös, aber das liegt wahrscheinlich eher an der Sorge etwas wichtiges vergessen zu haben. 

In Zukunft werde ich hier dann über meine Erlebnisse in Dubai, Pakistan & Singapur berichten und jeden Interessierten über diese Domain ein wenig auf dem laufenden halten!

Bis in einem halben Jahr und haltet die Ohren steif!

Liebe Grüße
Matin Lächelnd